JKG Logo original

Praxissemester

Liebe Studentinnen und Studenten,

sicherlich haben Sie schon einige Informationen über unsere Schule unserer Homepage entnommen; darüber hinaus möchte ich Ihnen hier noch ein paar Hinweise geben, die für Sie interessant sein könnten:
 

  • Das Justinus-Kerner-Gymnasium Weinsberg hat ein sprachliches und ein naturwissenschaftliches Profil mit Englisch als fortgeführter Fremdsprache und wahlweise Latein oder Französisch als zweiter Fremdsprache. Die zweite Fremdsprache beginnt in der 6.Klasse, so dass die Belastung für die Schülerinnen und Schüler beim Übergang nicht zu groß wird. In den Klassen 5 und 6 haben alle Schüler das Fach Naturphänomene, in Klasse 5 wird auf eine informationstechnische Grundbildung wie auf ein Methodentraining besonderer Wert gelegt. Ab Klasse 8 beginnen die Profile: Französisch oder Italienisch als dritte Fremdsprache im sprachlichen Profil und im naturwissenschaftlichen Profil an Stelle der dritten Fremdsprache das Kernfach Naturwissenschaft und Technik. In der Oberstufe gibt es über die Pflichtfächer hinaus Wahlfächer, die je nach Wahlverhalten der Schülerinnen und Schüler eingerichtet werden. Daneben haben die Schülerinnen und Schüler vielfältige Möglichkeiten an AGs teilzunehmen, was auch zahlreich angenommen und immer wieder durch verschiedenste Aufführungen dokumentiert wird. Weitere außerunterrichtliche Veranstaltungen finden Sie auf unserer Homepage.

     

  • Schulpartnerschaften werden mit dem "CES La Croisette" der Weinsberger Partnerstadt Carignan und mit der South-Wolds-Comprehensive-School in Keyworth bei Nottingham gepflegt, der Austausch mit dem Istituto Tecnico-Commerciale "Antonio Tambosi" in Trento in Italien gehört mittlerweile ebenso fest zu unserem Austauschprogramm.

     

  • Seit dem Schuljahr 2008/2009 gibt es am Weinsberger Justinus-Kerner-Gymnasium ein Ganztagesangebot "Bildung und Betreuung" (GABB) an drei Tagen in der Woche mit Hausaufgabenbetreuung, AG-Angeboten und Mittagessen in der neu gebauten Mensa des Schulzentrums. Weitere Informationen dazu gibt es auf unserer Homepage unter JKG-Aktiv; Stichwort GABB.

     

  • An unserem Gymnasium stehen Schülerinnen und Schüler als Streitschlichter in Konfliktfällen zur Verfügung. Sie werden von ausgebildeten Lehrerinnen und Lehrern begleitet und unterstützt. Beratungslehrerin und Schulsozialarbeiterin stehen als Unterstützung bei Problemen zur Verfügung.

     

  • Das Kollegium des Justinus-Kerner-Gymnasiums setzt sich aus knapp 70 Lehrerinnen und Lehrern zusammen. Neben der eigentlichen Unterrichtstätigkeit finden sich immer wieder Arbeitskreise zu unterschiedlichen methodischen und pädagogischen Themen. Da wir seit vielen Jahren mit dem Heilbronner Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) arbeiten, ist die Ausbildung im Rahmen des Referendariats und des Schulpraxissemesters bereits zum festen Bestandteil geworden.

     

  • Seit Einführung des Pflichtpraktikums werden Studierende an unserer Schule ausgebildet. Außer Spanisch und Griechisch können wir alle Fächer anbieten, sofern sie auch im Seminar Heilbronn auf dem Programm stehen. Aus Gründen des kontinuierlichen Arbeitens und der Integration in die Schulgemeinschaft wird seit kurzem das Schulpraktikum ausschließlich in Blockform angeboten.

     

  • Das Praktikum selbst beginnt am letzten Freitag in den Sommerferien mit einer Gesamtlehrerkonferenz, sofern keine Veranstaltungen am Seminar stattfinden. Die Einführungsveranstaltung am Seminar findet in der Regel am ersten Schultag nach den Sommerferien statt; diesen Tag verbringen alle Studierenden am Seminar in Heilbronn. Ab dem zweiten Schultag gehen Sie an die Schule, um den Schulalltag aus neuer Perspektive zu erleben. Dabei werden Sie bei möglichst vielen Lehrerinnen und Lehrern Ihrer Fächer Unterricht bei verschiedenen Klassenstufen sehen, um Anregungen und Ideen zu bekommen. Da Sie für jedes Ihrer Fächer eine(n) Mentor(in) zugewiesen bekommen, haben Sie auch die Möglichkeit, eigenen (Teil-)Unterricht zu halten. Die Wochengestaltung im weiteren Verlauf sieht dann so aus, dass Sie jeden Freitag in Heilbronn am Seminar sind und einmal wöchentlich ein Gespräch mit den anderen Praktikantinnen und Praktikanten sowie der Ausbildungslehrerin an der Schule haben, um Erfahrungen auszutauschen, Fragen zu klären und Anregungen / Hilfestellungen zu bekommen. Daneben gibt es alle zwei bis drei Wochen einen neuen Stundenplan, um die erforderlichen Hospitations- und Unterrichtsstunden sicherzustellen.

Soviel als erste Einführung. Sicher ergeben sich noch weitere Fragen, diese sollten aber besser in der Schule direkt geklärt werden. Kommen Sie also vorbei und schauen Sie sich unsre Schule genauer an. Gerne stehe ich Ihnen dabei für alles Weitere zur Verfügung.

Bis dahin freundliche Grüße,
Daniel Rivier
(Ausbildungslehrer)