Geographie-Exkursion Falkensteiner Höhle

Am Montag, den 24. Juli 17, machte die Klasse 5c mit ihrem Klassenlehrer Herrn Kurzweil, ihrer Geographielehrerin Frau Saefkow und Frau Pfeiffer als Begleitlehrerin eine Exkursion in die Falkensteiner Höhle in der Nähe von Bad Urach.
„Gleich nach der Ankunft begrüßten uns die Guides Tom und Charly freundlich. In zwei Gruppen gingen wir in die Höhle“, erzählte Piet. Die Falkensteiner Höhle ist eine wilde Höhle, die Wasser führt. Deshalb „hatten wir dicke Neoprenanzüge und Schwimmwesten an“, sagte Selin und Mehlika ergänzte: „Die Neoprenanzüge waren nicht so leicht anzuziehen, aber im Wasser war es schon bequemer“. Die Exkursion in die Höhle „war ein richtiges Abenteuer. An der einen Stelle hatte man nicht viel Platz zwischen der Decke und dem Kopf. An einer anderen Stelle mussten wir ein Stück schwimmen, außerdem musste man auch klettern und am Ende gab es eine Naturrutsche“, berichtete Ronja. Lotta fügte noch hinzu: „Das Wasser war kalt (8°C), aber man gewöhnte sich dran.“ Maxel und Leon erzählten, „auch gut waren die Teamaktivitäten, wo wir zeigen konnten, wie gut wir als Team zusammen arbeiteten. Es gab Stellen, an denen man zusammenarbeiten musste, um die Felsen hochzukommen.“ Die Höhle hat den Schülerinnen und Schülern aus ganz unterschiedlichen Gründen sehr gut gefallen. Bireyanka sagte: „Was ich toll fand, waren die Steine. Wenn man mit Wasser die Steine angefasst hat, dann haben sie sich in hellbraunen „Matsch“ verwandelt. Von oben tropfte das Wasser in die Höhle wie eine Dusche“. Hanna meinte: „Besonders gut gefallen haben mir die Tiere an der Höhlenwand.“ Felicia fand es toll, dass sie sich „erschrocken hatte, wenn das Wasser plötzlich tiefer wurde“. Tim ergänzte, dass „die engen Stellen besonders toll waren.“ Diese Exkursion war ein unvergessliches Erlebnis und Tamara „würde gerne noch einmal mit ihrer Familie in die Höhle gehen“. Maceo fand es besonders toll, dass man an einigen Stellen schwimmen musste und „kann die Höhle auf jeden Fall empfehlen und gibt elf von zehn Sternen.“
Hannes brachte es auf den Punkt und sagte, „es war kalt, cool und hat Spaß gemacht!“.

Diercke Wissen 2017

 

Alexa Alter, Kl.6b erreichte den 1.Platz bei den Wissens-Junioren Klasse 5 und 6 des Erdkunde-Wettbewerbs „Diercke Wissen 2017“. Dieser Teil des Wettbewerbs ist nur schulintern.
 

Simon Schäfer, Kl.9a ist Schulsieger im bundesweiten Erdkunde-Wettbewerb „Diercke Wissen 2017“ für die Klassen 7 bis 10 und vertritt damit unsere Schule bei der Ermittlung des Landessiegers von Baden-Württemberg.