JKG Logo original

„Wallay“

Am Freitag, den 25. Oktober 2019, sind die Französisch-Klassen der Stufen 10 und J1 des JKG Weinsberg in das Arthaus Kino in Heilbronn zur Cinéfête gefahren. Die Klassen wurden begleitet von den Französisch-Lehrerinnen Frau Schmidt, Frau Pfeiffer, Frau Schilling und Frau Adomeit.

Um 11:20 Uhr trafen wir uns auf dem Pausenhof und gingen anschließend gemeinsam zum Bahnhof. Pünktlich um 11:36 Uhr startete die S-Bahn nach Heilbronn zur Haltestelle Rathaus und von dort aus war es nur noch ein kurzes Stück zu Fuß bis zum Kino.

Auf dem Programm stand der Film „Wallay“, ein Drama in französischer Sprache mit deutschem Untertiteln, aus dem Jahr 2017.
Dieser Film erzählt von dem 13-jährigen Migrantensohn Ady, der nach einem Streit mit seinem Vater nach Burkina Faso geschickt wird. Dort soll der Junge seine Heimat und den Rest seiner Familie kennenlernen. Erst nach einem mächtigen Kulturschock kann Ady langsam beginnen, seine Wurzeln zu entdecken und sich mit ihnen anzufreunden, obwohl er die Einstellung von Amadou, dem Patriarchen der Familie, nicht nachvollziehen kann.
Das Familiendrama behandelt Themen, wie die Frage nach Heimat und Zugehörigkeit. Nebenbei wird ein Blick auf die fremden und schwierigen Lebensumstände in Afrika geworfen.

Nach knapp 90 Minuten war der Film zu Ende und wir wurden um 13:30 Uhr vor dem Kino in die Heilbronner Innenstadt entlassen.

An dieser Stelle möchten wir uns bei unseren Französisch-Lehrerinnen dafür bedanken, dass sie uns zur Cinéfête begleitet haben.

Lara Rank 10a

„C’est quoi, cette famille?“

Am Donnerstag, den 17. Oktober 2019, fuhren die Französischschüler/-innen der Klassen 9 mit ihren Französisch-Lehrerinnen Frau Schilling und Frau Adomeit sowie Herrn Rivier in das Arthauskino in Heilbronn.

Um 11:20 Uhr verließen die Lehrer/-innen mit ihren Klassen das Schulhaus, um sich einen französischen Film anzuschauen: „C’est quoi, cette famille?“ hieß die Komödie, die selbstverständlich auf Französisch angesehen wurde und die Schülerinnen und Schüler dazu anregen sollte, sich mit der französischen Sprache auseinanderzusetzen.

In dem Film geht es um einen Jungen namens Bastien, eines von vielen Kindern einer großen Patchworkfamilie. Ständig gibt es Konflikte und Stress in der Großfamilie, da keiner der Erwachsenen den Durchblick darüber behält, wer sich gerade wo befindet. Da es den Kindern allmählich auf die Nerven geht, keine zwei Nächte am selben Ort schlafen zu können, beschließen sie kurzer Hand, eine Kinderwohngemeinschaft aufzumachen. Sie ziehen in das verlassene Haus ihrer Großmutter und entscheiden: Von jetzt an ziehen die Eltern um! Der lustige und kurzweilige Familienfilm konnte Schüler/-innen wie Lehrer/-innen begeistern und nach einem gelungenen Happy End machten sich die drei Klassen wieder auf den Rückweg.

Den französischen Horizont wieder ein Stückchen erweitert, fuhren die Französischlernenden der neunten Klassen mit der Bahn zurück nach Weinsberg.

Luise Grawert 9a