JKG unterwegs

Austauschmaßnahmen

Das breite Angebot an Fremdsprachen am JKG  können wir für viele Schülerinnen und Schüler durch jährliche Austauschprogramme noch attraktiver gestalten: Ein Besuch in England, Frankreich oder Italien, das Leben in einer Gastfamilie, Einblicke in die Schulen im Ausland, all das macht das Erlernen einer Fremdsprache noch spannender, interessanter und sinnvoller. Dazu kommen in allen Programmen Ausflüge und Besichtigungen im Umfeld unserer Partnerschulen. Wichtig ist uns dabei die Gegenseitigkeit, im Gedanken an ein europäisches Miteinander, weshalb die Teilnehmer auch bereit sind, im Gegenzug Gastgeber für ihre Partner zu sein und ihnen ein ähnlich spannendes und interessantes Programm zu bieten.

 

Informationen zu allen drei Austauschmaßnahmen erhalten die Schülerinnen und Schüler und Eltern über Briefe und Info-Abende der betreuenden Lehrkräfte. Die Anmeldeformulare liegen auf der Homepage bereit.

 

Sprachen sollen leben … erlebt das auf dem Austausch mit!

England

Bereits seit über 40 Jahren besteht unser Austausch mit unserer englischen Partnerschule, der South Wolds Academy & Sixth Form in Keyworth, Nottighamshire.

 

Da die Teilnehmerzahlen auf englischer Seite viel geringer als bei uns sind, nehmen am Englandaustausch Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Klassen teil – üblicherweise von Klasse 8 bis 10, und oft bilden sich durch wiederholte Teilnahme langjährige Freundschaften. Anders als mit Frankreich finden hier Besuch und Gegenbesuch innerhalb eines Schuljahres statt, so dass sich die Partner schnell kennen lernen können.

 

Beliebte Ausflugsziele in England waren in den vergangenen Jahren z.B. die historischen Städte Cambridge und York. Auch die Gegend um Nottingham mit ihren vielen Bergwerken und als Schauplatz der Geschichten von Robin Hood bietet viele Anregungen, um sich mit der Geschichte und Tradition Englands zu beschäftigen.

 

Ansprechpartner für den Englandaustausch ist Herr Rivier.

Frankreich

Unser traditionsreichster Schüleraustausch besteht seit dem Jahre 1968 mit dem Collège in Carignan, der französischen Partnerstadt der Stadt Weinsberg, wobei traditionsgemäß in einem Schuljahr eine Gruppe von 40 bis 50 Schülern aus den Klassen sieben, acht und neun nach Frankreich fährt und im folgenden Schuljahr der Gegenbesuch der Franzosen stattfindet.

 

Unsere Partnerstadt Carignan, eine Kleinstadt mit etwa 3.000 Einwohnern, liegt in Nordfrankreich am Fuße der Ardennen, ganz in der Nähe der Städte Sedan (etwa 20 km) und Charleville-Mézières (etwa 40 km). Unsere Partnerschule, das Collège Jeanne Mélin, wird von ca. 480 Schülerinnen und Schülern aus Carignan sowie zahlreichen umliegenden Dörfern besucht und umfasst vier Klassenstufen, die sixième, cinquième, quatrième und troisième, die grob mit unseren Klassenstufen sechs, sieben, acht und neun zu vergleichen sind.

 

Der Aufenthalt in Frankreich bietet den deutschen Teilnehmern die Möglichkeit, die französische Gastfreundschaft zu genießen, in den Alltag einer französischen Familie einzutauchen, die Gepflogenheiten an einer französischen Schule kennen zu lernen und an mehreren Tagen am Unterrichtsgeschehen teilzunehmen. Zudem können auf Exkursionen die Städte Reims oder Verdun, die Maginot-Linie und weitere kulturelle und historische Facetten Frankreichs entdeckt werden.    

    

Ansprechpartnerin für den Frankreichaustausch ist Frau Schilling.

Italien

Der jüngste Austausch ist der mit dem Istituto Tecnico Tambosi-Battisti in Trento (Trient). Alljährlich besuchen Schüler der Klassenstufe 10, also im dritten Lernjahr Italienisch, ihre italienischen Partner und lernen vor Ort nicht nur den Alltag einer italienischen Oberschule kennen, sondern genießen italienisches Familienleben inkl. der guten Trentiner Küche und ein ausgiebiges Freizeitprogramm. So stehen u.a. Ausflüge nach Verona oder Rovereto an.

 

Auch hier findet der Gegenbesuch im gleichen Schuljahr statt. Der jeweils einwöchige Aufenthalt endet nicht selten sehr tränenreich und war schon häufig Grundstein für langjährige Freundschaften.

 

Ansprechpartner für den Italienaustausch ist Herr Lewczuk.

Individueller Schüleraustausch

Wer an den Austauschprogrammen nicht teilnehmen kann oder will, dem stehen außerdem individuelle Möglichkeiten für einen Austausch zur Verfügung:

 

Das Parlamentarische Patenschafts-Programm gibt Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, mit einem Stipendium des Deutschen Bundestages ein Austauschjahr in den USA zu erleben. Daneben gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten, längere Sprachaufenthalte in englischsprachigen Ländern zu verbringen. Ansprechpartnerin ist Frau Heller.

 

Im Rahmen des Brigitte-Sauzay-Programms können deutsche Schüler zwei bis drei Monate in selbst ausgewählten Gastfamilien in Frankreich verbringen und empfangen dann ihren Partner in Deutschland. Das Programm des Deutsch-Französischen Jugendwerks richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 8. bis 10. Klasse. Weitere Informationen sind auf der Hompage des Deutsch-Französischen Jugendwerks zu finden: https://www.dfjw.org/brigitte-sauzay-programm. Ansprechpartnerin ist Frau Schwager.

 

Für Italien kooperieren wir mit dem Ticino (Tessin) in der italienischen Schweiz. Interessierte Schülerinnen und Schüler können ab Klasse 10 zwei Monate in einer italienischsprachigen Gastfamilie verbringen und empfangen dann ihren Partner in ihrer Familie. 

 

Ansprechpartnerin ist Frau Raimondi.

Schullandheim Klasse 6

In der 6. Klasse findet das Landschullandheim statt. Dabei erfahren die Schülerinnen und Schüler in naturnaher Umgebung mehr über die jeweilige Region, Landschaft, Natur und Kultur. Ebenso finden Teambuilding-Maßnahmen und andere spannende Projekte statt.

Fachexkursion der 9. Klassen zu den Lernorten Weimar und Buchenwald

Im Zuge unserer jährlich stattfindenden Fachexkursion nach Weimar erfahren alle Lernenden in den 9. Klassen die Licht- und Schattenseiten deutscher Geschichte und Kultur hautnah. Die dreitägige Fahrt führt sie nach Weimar, einem wichtigen Zentrum deutscher Kultur und Geschichte, das mit Recht ein bedeutendes UNESCO Weltkulturerbe ist.

 

Dort gewinnen die Schülerinnen und Schüler einen bleibenden Eindruck von Weimar als facettenreichen und geschichtsträchtigen Ort von der Klassik, über die erste deutsche Demokratie, den Nationalsozialismus und die DDR bis in unsere heutige Zeit.

 

Die Schülerinnen und Schüler wählen individuell aus verschiedenen Workshops und beschäftigen sich vertieft und auf vielfältige Weise mit der Kunst und Kultur, dabei werden sie von Experten der „Stiftung Weimarer Klassik“ unterstützt.

 

Auf dem Programm steht zentral ein ganztägiger Besuch des nahe gelegenen Konzentrationslagers Buchenwald. So lernen „[d]ie Schülerinnen und Schüler [..], wie sie die sich aus den nationalsozialistischen Verbrechen ergebende Verantwortung begründen können.“ (vgl. Bildungsplan B.-W.). Fachkundige Historiker leiten den Besuch des KZ und erfahrene Lehrkräfte begleiten die Lernenden bei dieser intensiven Erfahrung.

Mit dieser Fachexkursion erkunden wir gemeinsam neue Lernorte, die das schulische Wissen in neue Kontexte setzt.

Studienfahrten am Justinus-Kerner-Gymnasium

Kultur pur in Wien, Berlin, Florenz, München oder Valencia – Wandern im Montafon oder Segeln an der deutschen oder holländischen Nordseeküste – Bildungsreisen im klassischen Sinne nach Danzig, Prag oder Krakau im östlichen Europa, nach Rom oder auf die Insel Malta in südlichen Gefilden oder ganz im Westen nach Lissabon: Das sind einige unserer Ziele der Studienfahrten für unsere Oberstufenschüler und Schülerinnen!

Wir reisen immer vor den Sommerferien am Ende der J 1, in der letzten ganzen Schulwoche, wenn alle Noten gemacht und die Lehrpläne erfüllt sind. Die Vorfreude darauf beginnt bei der Vorstellung der jeweiligen Studienfahrten am Anfang des Schuljahres vor den Herbstferien. Es gibt immer vier verschiedene Zielorte in jedem Schuljahr für die J 1, die jeweils von zwei Begleitlehrern geplant und organisiert werden.

Unsere Schüler wählen individuell ihr bevorzugtes Ziel, nicht als Kurs oder in ihren Tutoriengruppen, sodass sie möglichst nach erster Präferenz ihre Reise antreten.
Fünf bis sieben Tage dauern die Studienfahrten und wir sind mit Bus und Bahn oder Flugzeug unterwegs, was natürlich auch den Kostenrahmen von ca. 400 € nicht übersteigen darf (Deshalb können wir frühere skandinavische Ziele wie Kopenhagen und Helsinki oder London und Paris nicht mehr anbieten.).

Außer dem jeweiligen Bildungsziel der Fahrten ist unser zentrales pädagogische Anliegen die ganzheitliche Erfahrung für unsere Schülerinnen und Schüler der Oberstufe:
Reisen bildet nicht nur Körper, Geist und Seele, sondern stärkt das Miteinander in der Gruppe und weckt das Interesse, die Wertschätzung und den respektvollen Umgang mit der Natur, anderen Kulturen und Lebensweisen.

Und natürlich kommt der Spaßfaktor nicht zu kurz.